Video
1: Spuren des Teerbrennens im Gelände
2: Errichtung eines Meilers
3: Teerbrennerei
4: Beschaffung der Kienhölzer
5: Teerausbeute
6: Teer-Rudern
7: Fassbinderei
8: Bau eines Teerbootes

Teer-Rudern

Aus der Einöde wurden die Fässer von Pferden auf travoisartigen Transportrahmen an die Gewässer transportiert. Pro Pferd wurden zwei Fässer auf den Travois gelegt, da ein Pferd mehr nicht ziehen konnte. Beim Schleppen über Stock und Stein hielten die Fässer so besser stand. Das eine Fass unterstützte das andere. Am Gewässer angelangt, wurden die Fässer längs auf den Boden des Teerbootes in zwei Reihen zu je zehn Fässern gelegt. Einige Fässer wurden noch auf den Zwischenraum der Reihen gelegt. Die Teerladung eines Teerbootes umfasste in der Regel 22 bis 25 Fässer. Die Reise mit einem fast 3000 Kilogramm schweren Teerboot über die großen Seeflächen und schäumenden Schnellen hinweg bis Oulu war beschwerlich und auch gefährlich. Der Hin- und Rückweg nach Oulu über die Gewässersysteme von Hyrynsalmi und Sotkamo dauerte zwei bis drei Wochen. Mit dem Erlös aus dem Teerverkauf wurden dann vor allem die aufgelaufenen Schulden und der Kredit des städtischen Teerhändlers beglichen. Ein neuer Kredit sorgte dafür, dass der Teerbrenner als treuer Zulieferer erhalten blieb.